Copyright: Monkey Business Images/shutterstock.com

Sprachkurse und -prüfungen

Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer werden durch die Integrationskurse, berufs- oder ausbildungsplatzbezogene Deutschkurse und am Bedarf orientierte Spezialkurse gezielt auf das Arbeitsleben und die Integration in das gesellschaftliche System in Deutschland herangeführt. Sie werden sprachlich befähigt, Alltagssituationen selbstständig zu bewältigen und eine geeignete Qualifizierungsmaßnahme zu beginnen bzw. eine Anlerntätigkeit oder Arbeit aufzunehmen. Sie erhalten Kenntnisse über den aktuellen Arbeitsmarkt und eignen sich Lerntechniken und -strategien an, die ihnen ein angemessenes Verhalten sowie eigenständiges Weiterlernen ermöglichen. Dies schließt Aspekte der beruflichen Neuorientierung mit ein.

Zielgruppen:

  • Arbeit suchende Migranten, die gute deutsche Sprachkenntnisse für den Zugang zu ihrem Beruf benötigen
  • unbegleitete minderjährige Flüchtlinge

Die Arbeit suchenden Migrantinnen und Migranten verfügen über für eine Berufsausübung noch nicht ausreichende Deutschkenntnisse und wollen sich in den ersten Arbeitsmarkt integrieren. Sie werden vom Kooperationspartner IBZ Sprache und Beruf sowie Klartext e.V. zugewiesen oder melden sich direkt an.

Die unbegleiteten minderjährigen Flüchtlinge können auf Grund ihrer kurzen Aufenthaltsdauer noch nicht in den regulären Berufsschulunterricht  aufgenommen werden. Die Jugendlichen kommen überwiegend aus Inobhutnahmestellen und anderen Jugendwohngruppen. Es gibt keine Aufnahmebeschränkung hinsichtlich Geschlecht oder Nationalität.

Das Projekt führt ausbildungs- und berufsbezogene Deutschkurse von der Alphabetisierung bis zum Niveau B2/C1 durch.

Angebote

Der Deutschunterricht für Langzeitarbeitslose Migrantinnen und Migranten findet in sechs oder neun Modulen mit 100 Unterrichtsstunden statt und umfasst 1 2 – 25 Unterrichtsstunden a 45 Minuten.

Spezielle Zielgruppenkurse (z. B. Frauen-, Alphabetisierungs- und Langsamlernerkurse) werden angeboten.

Eine sozialpädagogische Begleitung und Sprachlernberatung steht den Teilnehmerinnen und Teilnehmern zur Verfügung. Zudem besteht eine direkte Anbindung an das Beratungsangebot des BRK-Migrationsdiensts.

Als Nachweis über die erworbenen Sprachkenntnisse wird am Ende des Kurses eine offizielle Sprachprüfung (TELC) abgehalten.

Die speziell für die minderjährigen Flüchtlinge konzipierten Kurse umfassen Deutschunterricht und Grundlagen der Mathematik (als Erstbeschulung in Deutschland). Im Anschluss sollen die Jugendlichen in weiterführende Maßnahmen vermittelt werden. Eine intensive sozialpädagogische Begleitung der Kurse ist gewährleistet.

Projektorganisation

Das Projekt wird in Trägergemeinschaft von KLARTEXT e. V. und dem BRK-Kreisverband München, Abteilung Sprachkurse, durchgeführt. Beide Träger arbeiten bereits seit mehreren Jahren eng im Bereich Integrationskurse, der Migrations- und Flüchtlingsberatung und der Ausbildungsförderung zusammen. Sie bieten ein vielfältiges Programm von unterschiedlich ausgerichteten Deutschkursen und Beratungsmöglichkeiten an. Das Programm ist in der Lage, die Heterogenität der Zielgruppe mit einem geeigneten, individuell bedarfsgerechten Kursangebot aufzufangen und sie schnell in geeignete Kurse mit erfahrenen, qualifizierten Lehrkräften und eventuelle weiterführende Maßnahmen zuzuleiten. Beide Träger sind in fachlichen Arbeitskreisen zur Asyl- und Integrationspolitik vertreten.

Finanzierung

Die Finanzierung erfolgt über kommunale Mittel der Landeshauptstadt München, Sozialreferat, und das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge.