Rettungshunde

Rettungshundestaffel

Die Rettungshundestaffel des BRK München ist als Schnelleinsatzgruppe an 365 Tagen im Jahr rund um die Uhr in Alarmbereitschaft, um Menschen zu retten. Sie unterstützt Ordnungsbehörden und Angehörigen bei der Suche nach Vermissten.

Wenn Menschen vermisst werden geraten Angehörige und Freunde schnell in Verzweiflung. Ein Kind kommt vom Spielen nicht nach Hause, die Großeltern finden beim Spaziergang den Heimweg nicht mehr, hier können Behörden auf die Unterstützung der Rettungshundestaffel zählen. Die Rettungshundestaffel wird auch alarmiert, um nach Gasexplosionen oder Naturkatastrophen Vermisste unter Trümmern zu orten.

Die Ausbildung zum geprüften Rettungshund ist zeitaufwändig und dauert in der Regel zwei bis drei Jahre. Erst nach erfolgreich absolvierter Prüfung dürfen Rettungshunde in den Einsatz, wobei die Prüfung alle zwei Jahre wiederholt werden muss.

Die Hundeführer und Helfer gewährleisten als ausgebildete Sanitäter die medizinische Erstversorgung. Darüber hinaus beherrschen sie den Umgang mit Digitalfunk, Karte, Kompass und GPS. Die Mitglieder der Rettungshundestaffel engagieren sich ehrenamtlich und sind bereit, mitten in der Nacht bei Wind und Wetter in den Einsatz zu gehen.

Alarmiert wird die BRK Rettungshundestaffel durch Polizei, Leitstelle oder andere Hilfsorganisationen.

Rettungshunde werden in den Bereichen Flächensuche, Trümmersuche und Mantrailing (Verfolgung einer menschlichen Geruchsspur durch den Rettungshund) ausgebildet. Zweimal die Woche trainiert die Rettungshundestaffel in unterschiedlichen Gebieten in und um München.

Mehr Infos: www.rettungshundestaffel-muenchen.de