Fahne des DRK im Wind Copyright: DRK-Service GmbH / Foto: Andre Zelck

Humanitäres Völkerrecht für Einsteiger*innen: Erfolgreiche Tagesseminare in München und Frankfurt

Gleich zweimal hatten im März Interessierte ohne Vorkenntnisse im humanitären Völkerrecht die Gelegenheit, sich intensiv fortzubilden. Los ging es am 16.3. in München, wo sich zehn junge Teilnehmer*innen mit den Grundlagen des humanitären Völkerrechts, seiner Geschichte und Entwicklung sowie der besonderen Rolle der internationalen Rotkreuz- und Rothalbmondbewegung im Völkerrecht beschäftigten.

Wann ist humanitäres Völkerrecht anwendbar? Für wen ist es verbindlich? Wer steht unter besonderem Schutz? Welche militärischen Mittel sind verboten? Was passiert bei Verstößen gegen das humanitäre Völkerrecht?

Unter anderem diese Fragen standen auf dem Programm des Tagesseminars, das zwei ehrenamtliche Konventionsbeauftragte des Roten Kreuzes gemeinsam durchführten. Marius Tollenaere (Bezirksverband Frankfurt/Main) und Gabriel Bücherl (Kreisverband München) vermittelten die theoretischen Grundlagen und diskutierten intensiv mit den Teilnehmer*innen. Am Nachmittag hatten sie dann Gelegenheit, das Gelernte in Fallbeispielen anzuwenden und bestimmte Situationen völkerrechtlich zu bewerten.

Im selben Format fand das Seminar dann am 30. März in Frankfurt statt, wo es ursprünglich auch entwickelt wurde. Marius Tollenaere und Franz Philippe Bachmann bieten es dort schon zum dritten Mal an. 2018 war dann Gabriel Bücherl zu Gast in Frankfurt und nutzte den Kontakt direkt für die Kooperationsidee.

„Ich finde es immer wieder spannend, wie sehr sich gerade junge Menschen mit dem humanitären Völkerrecht beschäftigen und wie kluge Fragen sie stellen“, sagt Marius Tollenaere. „Unser Seminar bietet dafür den Raum und hat bisher immer riesig Spaß gemacht.“

„Ich habe mich sehr gefreut, dass wir das Seminar auch in München anbieten konnten“, ergänzt Gabriel Bücherl. „Die Zusammenarbeit hat prima geklappt und ich möchte das Seminar auf jeden Fall fest im Bildungskalender des Münchner Roten Kreuzes verankern.“

 

Text: Gabriel Bücherl, Konventionsbeauftragter BRK KV München